Der Krieg der Talente - Mit der Friedenstaube in die Schlacht






Klappentext 

Der von den obersten Talente-Generälen geplante Endkampf gegen die Faune nimmt täglich klarere Konturen an. Für Jakob und seine Truppe ist es nun an der Zeit, sich zu fragen, auf welcher Seite sie wirklich stehen wollen, und mögliche Verbündete auszumachen. Es ist die schwerste Entscheidung ihres Lebens – und eine, die jeder für sich selbst treffen muss. Doch nicht nur bei den Talenten ist man zwiegespalten. Meleks zurückkehrende Erinnerungen treiben schleichend einen Keil zwischen sie und ihren Gefährten. Abermals scheint Meleks Schicksal auf eine unvorhergesehene Wendung zuzusteuern…

Meine Meinung 

**Im Gegensatz zum Verstand kann das Herz nicht überlistet werden...**



Das Cover  Das typische Talente Cover wie wir es gewohnt sind. Grün/weiß Töne dominieren das Cover. Der Titel und die große acht sind in weiß gehalten.

Fakten: Wahnsinn, wir sind beim achten Teil und so langsam wird mir bewusst, dass es wirklich dem Ende zugeht. Auf der einen  Seite kann ich es kaum erwarten endlich zu erfahren, wie diese Geschichte zuende geht, auf der anderen Seite möchte ich gerne in Tränen ausbrechen, weil ich nicht will, dass es endet.
Nach diesem Teil ist die Tränenseite nur noch wieder bestärkt worden. Alles macht sich bereit für den Endkampf. Doch wer unsere Talente kennt, weiß, dass sie noch ein Eisen im Feuer haben und mit aller Macht diesen verhindern wollen. So werden alle Talente und damit meine ich wirklich alle vor die Wahl gestellt, auf welcher Seite sie stehen wollen.

Auch im kleineren Kreis der uns bekannten Talente gibt es die ersten Spaltungen. Mich hat das ganze wirklich verletzt. Schließlich liebe ich jeden einzelnen dieser Verrückten und unterschiedlichen Charaktere. 
Und auch dieses mal wird ein neues Talent in die Gruppe aufgenommen. Leonie, wird Teil dieser Gruppe. Ich muss sagen, sie scheint ein lieber Mensch zu sein. Warum auch immer, hab ich noch nicht das "Oh die mag ich" Gefühl. Vielleicht liegt es daran, dass sie ein Auge auf jemanden geworfen hat, der eigentlich nicht zur Verfügung steht?
Eine große Veränderung in diesem Buch gibt es bei Erik im doppelten Sinne. Zum ersten beginnt er eine kleine Freundschaft mit Jakob. Das macht mich wirklich unglaublich glüklich. Ich glaube die beiden könnten unter anderen Umständen wirklich enge Freunde sein. Zum zweiten, bekommt er quasi eine komplett neue Persönlichkeit und diese finde ich irgendwie heiß. Endlich kommt er aus sich heraus und fängt an für sich selbst zu kämpfen. An dieser Stelle muss ich jedoch betonen, das mein Herz für immer an Jakob hängt. Dieser hat mich auch wieder mehrfach zu Tränen gerührt. Seine Worte treffen einfach immer ins Herz.
Einen Charakter muss ich nochmal hervorheben. Mahdie. Hatte ich schon einmal erwähnt das ich ihn haße? Nein? Dann sage ich es hier nochmal ganz offiziell. Ich haße ihn und zwar mit allem was ich besitze! Dieser Mensch besitzt nichts. Keine Seele, keine Skrupel, keine Gefühle und er ist es nicht wert gemocht zu werden.

Der Schreibstil von Mira ist atemberaubend. Schon vom ersten Band an, war ich diesem verfallen. Mira hat einfach das beste Rezept. Man nehme eine große Packung Spannung, verfeinert diese mit Humor und rührt dazu noch eine große Portion Gefühle hinein. 

An dieser Stelle muss ich einen Freund zitieren: 
Es ist eine wundervolle Geschichte. Mit allen Gefühlen die es gibt. Mira ist eine Autorin, die weiß wie man Leser in den Bann zieht. Das hatte ich bei keinem anderen Buch so wie bei den Talenten.



Mein Fazit

Wirklich toll. Jedes mal aufs neue werde ich positiv überrascht. In dieser Geschichte steckt einfach so viel Herz, Freundschaft, Leidenschaft, Spannung. Die verschiedenen Gruppen stehen für ihresgleichen gleich. Doch sie beschränken sich nicht nur auf die ihre, sondern schauen auch über den Rand der eigenen Reihen. So manches mal kam mir der Gedanke das sich einige Menschen aus der Realen Welt ein Beispiel daran nehmen sollten. So lernt man schließlich, dass, wenn man es wirklich will ein Band/Bündnis zwischen Parteien geknüpft werden kann, auch wenn der Haß zu groß scheint.

Diesmal gibt es von mir fünf von fünf Schmetterlingsbüchern




1 Kommentar :

  1. Liebe Kaylie, es ist so schön, wie du zwischen den Zeilen liest und auch die Botschaften verstehst, die für die Grundgeschichte der Talente eigentlich gar nicht nötig sind. Das zum Beispiel liegt mir so sehr am Herzen: Dass die ganze reale Welt sich verändern könnte, wenn man über den Tellerrand blickt, anstatt einfach nur intolerant und eingefahren zu sein. Danke für deine Aufmerksamkeit, dein großes Herz und die fünf Bücher!!! Deine Mira

    AntwortenLöschen

Ich freue mich auf eure Nachrichten: