Calliope Isle - Der siebte Sommer



Klappentext 

Seit ihrem neunten Lebensjahr verbringt Allie jeden Sommer auf der traumhaft schönen Tropeninsel Calliope Isle. Zusammen mit Gleichaltrigen besucht sie dort das Arts Camp und tut, was sie am liebsten macht und am besten kann: schreiben, schreiben, schreiben. Doch ihr siebter Sommer auf der exotischen Insel beginnt diesmal unter ganz anderen Vorzeichen. Erst erhält Allie die niederschmetternde Nachricht, dass sie adoptiert wurde, und dann wird ihr auf der Überfahrt auch noch zugeflüstert, dass dieser Sommer alles in ihrem Leben verändern wird – und das ausgerechnet von dem mysteriösen neuen Jungen im Camp. Schon bald stellt sich heraus, dass alle etwas wissen, was Allie nie erzählt wurde, und dass dieses Geheimnis nicht wenig mit ihrem außergewöhnlichen Schreibtalent zu tun hat…

Meine Meinung 

**Die Magie des Schreibens…**


Das Cover  Auf dem Cover ist eine Frau in einem Strandkleid und einem Sommerhut von hinten zu sehen. Sie läuft einen Strand entlang. Buchstaben fliegen aus ihr hinaus. Die Farben sind sommerlich gewählt und beim Anblick dieses Covers bekommt man Fernweh.

Fakten: Eine abenteuerliche und spannende Geschichte erwartet den Leser bei Calliope Isle. Die ganze Gesschichte wird aus der Sicht von Alli erzählt. Sie verbringt ab dem neunten Lebensjahr ihren Sommer auf Calliope Isle. Dort befindet sich ein Camp, das die Leidenschaft zum Schreiben fördert. Zusammen mit ihren beiden Freundinnen, verbringt sie dort eine wunderschöne Zeit. Schon von Anfang an, habe ich die Sonne auf meiner Haut gespürt und ir gewünscht in dieses blaue und warme Wasser hüpfen zu dürfen. Obwohl ich am Anfang durch die kleinen und schnellen Zeitsprüge verwirrt war, gelang es mir mich vollkommen auf das Buch einzulassen. Als der siebte Sommer für Alli anbricht, trifft sie auf der Insel auf den attraktiven Matt. Ein typischer Surferboy, der sich in ihr Herz schleicht. Durch eine zufällig entdeckte Gemeinsamkeit, machen sich die beiden auf um Geheimnisse zu lüften. 
Die Spannung war fast unerträglich. Schon am Anfang ist wird dem Leser klar, das es sich nicht um ein gewöhnliches Camp handeln kann und so ist es auch. Auf jeder Seite wird die Spannung gesteigert und man fiebert der Lösung immer mehr entgegen.
Der Schreibstil der Autorin ist wahnsinnig bildlich und ich hatte beim Lesen das Gefühl einen Film vor meinen Augen zu sehen. Für  mich eine tolle Geschichte, die mich stellenweise wirklich vor Spanung in den Wahnsinn getrieben hat. 
Einziger Kritikpunkt meinerseits, ist Alli. Für ihre fast siebzehn Jahren, finde ich sie stellenweise doch sehr kindlich und leichtgläubig. So hatte ich manchmal das Gefühl, sie akzeptiert Geschehnisse zu schnell. Dafür habe ich so einige Essenkombinationen ausprobiert und ich finde Pommes mit Nougat gar nicht so übel. Hat was von Pommes mit Eis. ( Ja ich wollte unbedingt wissen, ob es wirklich so schrecklich schmeckt ;-)  )


Mein Fazit

Ein Buch durch das ich unglaubliches Fernweh bekommen habe. Die Mischung der Schreibwelt, Urlaub und einem großen Geheimnis ist wirklich gelungen.

Calliope Isle bekommt  von mir vier von fünf Schmetterlingsbüchern






1 Kommentar :

  1. Ahoy Kaylie,

    mich konnte das Buch auf jeden Fall sehr überraschen, da ich mit einer eher seichten Sommergeschichte gerechnet habe und nicht mit griechischer Mythologie! Mir waren es allerdings zu viele Geheimnisse, sodass ich selbst nach dem Beenden das Gefühl habe, nichts über Calliope Isle zu wissen...

    Naja, ich bin mal gespannt auf die Fortsetzung!


    Frech lasse ich meinen Link und liebe Grüße da, Mary <3
    http://marys-buecherwelten.blogspot.de/2016/07/calliope-isle-der-siebte-sommer.html

    AntwortenLöschen

Ich freue mich auf eure Nachrichten: