Black Rabbit Hall



Klappentext

Amber Alton weiß, dass die Stunden auf Black Rabbit Hall, dem Sommersitz ihrer Familie, anders vergehen, ihren eigenen Takt haben. Es ist ruhig und idyllisch. Bis zu einem stürmischen Abend 1968. Vereint durch eine unfassbare Tragödie, müssen sich die vier Alton-Geschwister mehr denn je aufeinander verlassen. Doch schon bald wird diese Verbundenheit auf eine harte Probe gestellt. 

Jahrzehnte später fahren Lorna Smith und ihr Verlobter Jon auf der Suche nach einem Ort für ihre Hochzeitsfeier durch die wilde Landschaft Cornwalls – und stoßen auf ein altes, leicht verfallenes, aber wunderschönes Haus. Ein Haus, das Lorna nach und nach seine schönsten Geschichten und traurigsten Momente verrät ...


Meine Meinung 


Eine Familie. Ein Geheimnis. Ein Sommer, der alles verändert ...:

Worum geht es: Amber erlebt wunderschöne Tage in Black Rabbit Hall. Gemeinsam mit ihrer Familie macht sie dort regelmäßig Urlaub. Bis eines Tages durch ein tragisches Unglück, alles verändert wird. Plötzlich steht das ganze Leben Kopf. Als auch noch Caroline, eine Freundin ihres Vaters, auf der Bildfläche erscheint und ihren Sohn Lucian mitbringt, ist Amber vollkommen durcheinander....
Lorna ist auf der Suche nach der Perfekten Hochzeitslocation. Als sie zusammen mit ihrem Mann Black Rabbit Hall findet, ist sie begeistert. Dieses Haus scheint voller Geheimnisse und Geschichten zu stecken. Sie ist davon besessen, diese Geheimnisse aufzudecken. Nichts ahnend was für eine Tragödie hinter diesen Mauern steckt...

Zum Cover: Ich finde das Cover sehr gelungen. Zu sehen ist die Auffahrt zum Haus. Der schwarze Titel schmückt den oberen Teil. 

Fakten:  Abwechselnd erfahren wir mehr über Ambers und Lornas Geschichte. Beide Charaktere sind mir auf anhieb Sympatisch gewesen. So habe ich mit Amber gefühlt, als sie verzweifelt und verwirrt erwachsen wurde. Aber auch mit Lorna, die eigendlich Glücklich ist, doch immer auf der Suche nach der Wahrheit.  Die Handlung ist wirklich gut ausgearbeitet und spannend. Für meine Geschmack, manchmal zu langatmig. Trotzdem hält dieses Buch vieles bereit. Die Autorin schafft es durch ihren Schreibstil, dem Leser Bilder der Orte und Personen in den Kopf zu zaubern. Man spürt die Liebe zum Detail.  Gerade zum Ende hin, war es nicht mehr möglich diese Geschichte zu unterbrechen.

Mein Fazit

Ich habe diese Geschichte genossen auch wenn es mir manchmal zu langatmig war. Es hat nicht ganz die Erwartungen erfüllt, die ich hatte. Dennoch ein wirklich tolles Lesevergnügen.

Das Buch bekommt von mir  vier  Schmetterlingsbücher






1 Kommentar :

  1. Hey ;)

    Tolle Rezi und ich kann mich deiner Meinung zu dem Buch eigentlich nur anschließen. Oftmals war alles zu sehr in die Länge gezogen, sodass ich sogar oftmals damit gekämpft hatte, aufzugeben. Lorna fand ich etwas zu naiv und das fand ich sogar nervig.

    Liebe Grüße,
    Yunika

    AntwortenLöschen

Ich freue mich auf eure Nachrichten: